Das Magazin für die Region

Labrador-Mischling von Polizei gerettet

Eine 53 Jahre alte Frau vergaß am Donnerstagmittag im Bremer Stadtteil Osterholz ihren Hund im Auto. Einsatzkräfte brachten das Tier in eine Klinik.

Die 53-Jährige parkte ihren Wagen gegen 12.30 Uhr auf einem Tankstellengelände, ließ die Hündin im Kofferraum und fuhr mit ihrem Sohn weg. Wenige Stunden später fiel ihr ein, dass sich der Labrador-Weimaraner Mischling noch im Fahrzeug befand. Während der 34 Jahre alte Sohn sich auf den Weg zurück machte, rief die Frau bei der Tankstelle an, damit jemand die Scheibe des Wagens einschlug, um für Luftzirkulation zu sorgen. Eine Kunde zertrümmerte daraufhin die Dreieckscheibe. Der 34-Jährige traf eine gute halbe Stunde später ein und befreite das Tier aus dem Kofferraum. Die Hündin lag stark hechelnd auf der Seite und zeigte keinerlei Reaktion. Ein alarmierter Streifenwagen brachte den Mischling mit Blaulicht und Martinshorn in eine Tierklinik. Gegen die Hundehalterin wird wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt, zudem muss sie die Kosten des Polizeieinsatzes tragen.

Die Polizei warnt: Der Innenraum eines Autos erhitzt sich in diesen Tagen sehr schnell. Die Scheiben einen Spalt zu öffnen, hilft nur wenig. Halter sollten ihren Hund deshalb auch bei kurzen Erledigungen immer mitnehmen oder von vornherein zu Hause lassen. Entdecken Sie einen Hund im Auto, sollten sie die Polizei rufen, wenn der Halter nicht zu finden ist. Steht der Wagen beispielsweise auf einem Supermarktparkplatz, könnte der Besitzer des Wagens im Markt ausgerufen werden. Damit es bei Ihrem Tier gar nicht so weit kommt, planen Sie Ihre Fahrten mit dem Auto bei warmen Tagen schon im Voraus. Lassen Sie im Zweifel, wenn das Tier längere Zeit im Auto bleiben müsste, den Hund zu hause. Stellen Sie das Auto bei kurzen Stopps nur in den Schatten, denken Sie an ausreichende Luftzirkulation im Wagen und sorgen Sie für Wasser für das Tier.